Aktuelles

Daten & Fakten

COVID-19 erreicht unsere Projekte - 1.000 € Soforthilfe gesandt

COVID-19 betrifft nun auch die Frauengruppen in den abgelegenen Regionen
 
Corona erreicht die abgelegenen Projekte
 
18. August 2020. Kürzlich erreichte uns die traurige Nachricht, dass sich zwei Frauen aus den Women's Empowerment Projekten mit dem Corona-Virus infiziert haben und sich aktuell im "Isolation Center" in der Stadt Jinja befinden.
 
Um die Frauengruppen, deren Kinder und Verwandte besser zu schützen, haben wir innerhalb kurzer Zeit zweimal 1.000 Euro als Nothilfe-Betrag an unseren Partner gesandt, damit Schutzmaßnahmen getroffen werden können.
 
Der Umstand, dass es selbst in den abgelegenen ländlichen Regionen zu Infektionen kommt, macht uns große Sorge! Wir hoffen sehr, dass unser Partner vor Ort Mittel und Wege findet, die Projektteilnehmerinnen und Teilnehmer zu schützen.
 
Mit Euch an unserer Seite können wir die Menschen stets etwas Hoffnung geben!
 
Danke, dass ihr uns unterstützt!
 

Wir haben einen neuen Image-Flyer

 

 

Neuer Info-Flyer - Gerne weiterleiten & auslegen  

25. Mai 2020. An dieser Stelle findet ihr den brandneuen Info-Flyer unseres gemeinnützigen Vereins Hopeline Germany - Hilfe für Menschen in Uganda e.V. Er informiert kompakt über unser Wirken und Möglichkeiten der Hilfe.
 
Bitte teilt uns mit, ob wir euch Exemplare zur Auslage und Weitergabe zusenden/übergeben können. Bitte leitet potenziellen Spendern/Interessenten die PDF weiter.
 
Grundsätzlich möchten wir euch stets dazu ermuntern, immer mal wieder an unseren Verein zu denken. Ehrenamt hat viele Gesichter – Werdet aktiv für Hopeline Germany!
 
  • Spendet einmalig oder regelmäßig – auch kleine Beträge helfen: www.hopeline-germany.de/spende

  • Veranstaltet eure eigene Spendenaktion: ob Spendenlauf, Facebook-Aufruf oder Flohmarkt – werdet kreativ für die Menschen in Uganda.

  • Verteilt unseren Flyer und platziert ihn an geeigneten Stellen.

  • Schenkt uns eure Expertise und helft uns bei Bedarf in Fragen rund um Homepage, Grafik, Social Media und vielem mehr.

  • Schlagt uns für Geburtstags- und Jubiläumsfeiern oder Firmen-und Weihnachtsaktionen vor – Das Motto „Spende statt Geschenke“

Projektreise 2020 - Henning und Jens vor Ort in Uganda

 

 

Mittendrin statt nur dabei - Projektreise in der Pearl of Africa

18. bis 29. Februar 2020. Hopeline Germany Gründer Henning und Jens waren direkt vor Ort in den Projekten. Wir haben die beeindruckende neue Wellshine Junior School in Kkoba besichtigt und uns dort mit den Lehrerinnen und Lehrern ausgetauscht. Getroffen haben wir zudem die Frauengruppen aus Bulyantete und Mayindo aus dem Women's Empowerment Programm. Dem Kasubi Health Center konnten wir ebenso einen Besuch abstatten.

Projektpartner Tony Wanyoike (Hopeline Organisation Uganda) hat uns stets intensiv über aktuelle und zukünftige Entwicklungen aufgeklärt, dringende Bedarfe genannt, offene Fragen geklärt und uns einen tollen Gesamtüberblick in alle Bereiche gegeben.

All das bestärkt uns weiter darin, mit Hopeline Germany einen gemeinnützigen Verein gegründet zu haben, der den Menschen im zentralen Hinterland Ugandas dabei hilft, eine lebenswerte Zukunft zu haben.

Möglich wird das alles nur durch Eure Spenden! Informiert Euch gerne über diverse Möglichkeiten für Spenden und unterstützt unseren Verein weiter.

Eure Spende macht den Unterschied! Helft uns zu helfen!

PS:
Eine bunte Fotodokumentation der Reise findet ihr hier auf unserer Facebook-Seite. Eine aktuelle Pressemitteilung rund um die Reise und die Vereinsgründung findet ihr an dieser Stelle.

Anerkennung der Gemeinnützigkeit und eigenes Spendenkonto

 

 

Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt - Wir haben unser eigenes Spendenkonto

03. Februar 2020. Ab sofort ist es möglich, Spenden auf unser eigenes Vereinskonto zu überweisen. Nachdem wir ein paar bürokratische Hürden gemeistert haben, ist auch dieser wichtige Schritt getan. Eure Spenden sind steuerlich absetzbar und es gibt diverse Möglichkeiten für Spenden.

Eure Spende macht den Unterschied! Helft uns zu helfen!

Unsere aktuelle Satzung findet ihr übrigens an dieser Stelle. Bei Rückfragen dazu, wendet Euch gerne an uns. Wir möchten stets so präsent wie möglich agieren und kommunizieren.

Welche Sprache spricht man eigentlich in Uganda?

 

 

Die Menschen in den Projekten sprechen viele Dialekte - Luganda dominiert dabei

27. November 2019. Luganda ist eine von 39 indigenen Sprachen in Uganda. Sie ist eine der wichtigsten Sprachen des Landes, weil ihr Ausbreitungsgebiet rund um die ugandische Hauptstadt Kampala liegt. Rund sechs Millionen Menschen sprechen Luganda als Erst- oder Zweitsprache. In Kampala ist sie selbst unter Sprechern anderer ugandischer Sprachen als Verkehrssprache weit verbreitet. Luganda ist zudem Schulfach und Unterrichtssprache in Uganda.

Einen kleinen "Sprachführer", allerdings mit englischen Übersetungen, bietet die Seite Luganda Wörterbuch Lasst euch vom mittelalterlichen Layout nicht abschrecken. Schließlich wird die Sprache noch gesprochen ;-)

Gute Selbstlernvideos bietet die Plattform Learn Luganda auf YouTube: Learn Luganda Video

Gründungsversammlung am 14. November 2019

 

 

Geburtstunde von Hopeline Germany e.V. - Hilfe für Menschen in Uganda

14. November 2019. Grund zur Freude! Am heutigen Donnerstag fand die Gründungsveranstaltung von Hopeline Germany - Hilfe für Menschen in Uganda statt. 5 Jahre nach dem ersten Besuch in Uganda haben wir nun die Weichen für einen gemeinnützigen Verein gestellt. Dadurch können wir die Unterstützung professionalisieren, intensivieren und besser koordinieren. Mitglieder der ersten Stunde sind Stefan Schmitz, Bernd-Uwe Seeburg, Jens Hirschfeld, Henning Wahlen, Kirsten Hirschfeld, Christian Hauser, Björn Spilles, Martin Mahayni und Axel Hirschfeld.

Euch allen Webale Nyo! Vielen Dank!